Mangelnde Finanzressourcen bei der Gastro-Gründung vermeiden

Liquidität kontra Risiko

Man kann für die Eröffnung eines Restaurants Kredite bis tief hinein in die fünfstelligen Beträge aufnehmen, steht aber am Ende äußerst schlecht da, wenn das Restaurant nicht läuft. Vor allem dann, wenn die Gastro-Gründung ein festes Vorhaben ist, aber noch einige Jahre braucht, lohnt es sich deshalb, einen vernünftigen Stamm an Eigenkapital aufzubauen, um dieses zum späteren Zeitpunkt zu nutzen. Doch wie kann das ohne besonderes Risiko gelingen?

Acrylamid in der Gastronomie



Fester monatlicher Sparbetrag

 

Der Schritt ist relativ einfach und absolut risikofrei. Es geht einfach erst einmal darum, ab sofort so viel Geld wie möglich für das spätere Vorhaben Beiseite zulegen. Dafür gibt es zwei verschiedene Wege. Entweder, man legt am Ende des Monats alles zurück, was auf dem Girokonto noch übrig ist; oder man definiert einen festen Sparbetrag pro Monat, der gleich zum Monatsanfang auf ein Sparkonto wandert. Bei der ersten Variante steht das gesamte Einkommen abzüglich Fixkosten zur Verfügung und es bleibt dem Zufall überlassen, was am Ende des Monats übrig ist. Dementsprechend bleibt es auch dem Zufall überlassen, was am Ende des Jahres zusammenkommen.

 

Bei der zweiten Variante schafft man Kontinuität; die Sache ist skalierbar. Empfehlenswert ist es, 10 Prozent des Nettoeinkommens als Sparbetrag zu berücksichtigen. Das ist auch eine der Grundregeln für den richtigen Umgang mit Geld. Falls am Monatsende noch mehr übrig ist, schiebt man es ebenfalls aufs Sparkonto und sorgt für eine Art Bonusbetrag.

 

Beispiel: Wer monatlich 300 Euro fest zurücklegt, kommt am Ende des Jahres bei 3.600 Euro raus, ohne sich eingeschränkt zu haben. Wenn durchschnittlich noch weitere 150 Euro pro Monat übrig bleiben, kommen 1.800 Euro jährlich dazu; Gesamtergebnis: 5.400 Euro. Angenommen, die Restaurantgründung soll in 10 Jahren erfolgen, ist bis dahin ein Eigenkapital von 54.000 Euro herangewachsen.

 

 

Kurzfristige Geldanlage

 

Den monatlichen Sparplan kann man durch weitere kurzfristige Geldanlagen noch aufstocken. Insbesondere ist hierfür das sogenannte Festgeld zu empfehlen. Beim Festgeld wird ein bestimmter Betrag für eine längere Zeit unwiderruflich auf einem Konto verschlossen und jährlich verzinst. Die Zinsen sind aktuell aufgrund des Zinstiefs bei der Europäischen Zentralbank zwar nicht üppig, aber wer mit dem monatlichen Sparplan jetzt beginnt und dann in beispielsweise fünf Jahren den bis dahin ersparten Betrag zurücklegt, könnte genau richtig fahren. Es ist gut möglich, dass die Zinssituation in fünf Jahren schon wieder ganz anders aussieht und bessere Renditen erzielt werden können.

 

 

Längerfristige Geldanlage

 

Falls schon jetzt ein gewisser Sparbetrag zur Verfügung steht, ist zu empfehlen, diesen langfristig in Aktien, Fonds und ETF-Systeme zu investieren. Zwar heißt es dazu immer wieder, dass es zu risikoreich sei und man alles verlieren kann; insbesondere bei Fonds und ETFs trifft dies aber nicht zu. Einerseits wird das Risiko durch die Verteilung auf verschiedene Aktien und Anleihen gestreut, weshalb Kursschwankungen immer relativ sind. Die einen Kurse sinken, die anderen Kurse steigen und gleichen sie aus. Andererseits ist es so, dass man bei Fonds und ETFs ohnehin nicht tagesgenau gucken sollte, wie viel Gewinn wegfällt oder dazukommt. Es handelt sich um langfristige Geldanlagen, die auf genau solche Zeiträume wie die Restaurantgründung in 10 Jahren oder sogar noch weiterer Entfernung zugeschnitten sind. Schaut man sich die generelle Entwicklung in solchen Zeitspannen an, ist eigentlich immer mit einem attraktiven Gewinn zu rechnen. Man sagt, dass Fonds und ETFs innerhalb von 10 Jahren eine Durchschnittsrendite von etwa 7 Prozent erzielen. Bei einer Anlagesumme von 10.000 Euro kämen am Ende also 7.000 Euro extra heraus.

Die Frage ist, ob man mit dem optimalen Sparplan für die Restaurantgründung überhaupt noch einen Kredit benötigt oder nicht schon selbst mit dem ersparten Eigenkapital auskommt. Das ist ein Rechenexempel, das jeder für sich durchrechnen muss. Jedoch sollten die Tipps dieses Artikels optimal dazu beitragen können, den Traum des eigenen Restaurants schon bald erfüllen zu können. Alle anderen Voraussetzungen zur Gründung eines Restaurants müssen jedoch auch beachtet werden. Das Kapital ist zwar nicht unerheblich, allerdings ist es auch nicht der einzige Faktor in der Planung.

 

Bild 1: ©istock.com/ben-bryant Bild 2: ©istock.com/MarianVejcik