Vorteile der Induktionstechnik in Küchen

neuste Technik auch für die Zukunft

Die Induktionstechnik gibt es mittlerweile schon seit über 20 Jahren und in manchen Küchen hat sie sich leise ihren Platz erobert.

 

Auch wenn sich das Induktionsgerät optisch nicht von einem herkömmlichen Ceranfeld unterscheidet, ist doch die Wirkungsweise gänzlich anders. Hier wird nicht die Ceranglasplatte erwärmt, sondern nur der Boden des Kochgeschirrs.

Induktion in Profiküchen


 

Ein Induktionsherd überträgt die Energie mittels eines Induktors und einer Spule. Möglich wird dieses Erwärmen durch die Induktion eines Wirbelstromes in einen metallischen Leiter. Die Energie wird direkt in die Pfanne übertragen und muss nicht, wie mit anderen Methoden, noch die Luftstrecke überwinden.

Auch beim Frontcooking haben sich die überragenden Vorteile der Induktion durchgesetzt. Schnelle Zubereitung und wenig Hitzeabstrahlung sind hier besonders wichtig.

Neben den klassischen Induktionsplatten für Töpfe, Pfannen und Woks gibt es Griddleplatten zum Anbraten, Fritteusen sogar Servierwagen und Milchaufschäumer, die sich dieser zukunftsweisenden Technik bedienen.

 

Hier einmal die wichtigsten Vorteile

 

·       Schnelle Hitzeentwicklung und somit Zeiteinsparung

·       Einsparung an Stromkosten, da effizientere Steuerung möglich

·       Weniger Hitzeentwicklung für angenehmeres Raumklima

·       Keine heißen Töpfe und Pfannengriffe und somit weniger Verbrennungen

·       Konstante Leistungsabgabe über den gesamten Garzeitraum für optimale Ergebnisse

·       Kein Anbrennen von Speiseresten auf dem Ceranglas dank kühler Oberfläche

·       Fritteusen brauchen wenig Vorlaufzeit und können temporär runtergeschaltet werden

 

Auch die Preise für Induktionsgeräte und passendem Kochgeschirr haben sich in den letzten Jahren angepasst und liegen so im normalen Investitionsvolumen einer Neuanschaffung konventioneller Geräte.

 

In der Zukunft werden die Kochgerätschaften noch weiter miteinander vernetzt sein. Ob sich der Ofen dann automatisch vorheizt, wenn die Knetmaschine den Pizzateig bearbeitet? Nicht ist unmöglich.

 

Und was ist mit den Köchen, die immer noch die gute alte Gasflamme bevorzugen, weil Induktion ihnen als seelenlos erscheint?

 

Sollen sie doch schwitzen und sich die Finger verbrennen. Der Siegeszug des Convectomaten über den Backofen war auch nicht aufzuhalten.