Gastronomie Trends 2017

Wieder mal ist ein Jahr vorbei

und wieder einmal kommen aus allen Ecken Prognosen und Weissagungen. Was sich tatsächlich bewahrheiten wird, zeigen die folgenden 365 Tage.

Es macht auf jeden Fall Spaß zu lesen was in den vergangenen Jahren alles prognostiziert wurde und was sich tatsächlich durchgesetzt hat. 

 

Hier kommen unsere Trends für das Gastronomie Jahr 2017


  • Fachkräftemangel- ja die Meisten können es nicht mehr hören, aber da es in Zukunft ja nicht besser wird, bestimmt dieses zentrale Thema auch 2017 die Gastronomiewelt. Die gute Nachricht für alle Arbeitnehmer. Das ringen um Mitarbeiter wird die Löhne ansteigen lassen und die Auswahl der Jobangebote wird weiter steigen. Arbeitgeber werden bemüht sein Arbeitsbedingungen zu verbessern. Leider kann sich das nicht jedes Unternehmen leisten und zahlreiche Schließungen werden auch im diesen Jahr die Folge sein.
  • Technische Innovationen weiter auf dem Vormarsch- die Industrie wird auch dieses Jahr versuchen Personalengpässe mit neuem technischen Schnick- Schnack zu überbrücken. Automatisierter Check Inn, kontaktloses Bezahlen und Computer unterstützte Bestellungen werden vielerorts Alltag. Dazu natürlich wieder einige Neuerungen, die den Service im Restaurant und die Tätigkeiten in Küchen erleichtern werden. 
  • Convenience Produkte 3.0- auch die Lebensmittel- Industrie wird sich weiter auf neue Ernährungs-Trends und Gewohnheiten einstellen. Das auf einem neuen Niveau, welche vorgefertigte Produkte auch für die gehobene Gastronomie weiter noch attraktiver macht.
  • Back to the roots- eingelegtes Gemüse, Urgetreidesorten und Ursprüngliches aus Oma´s Rezeptbuch wird wieder entdeckt.  Gerne werden solche Ursprünglichkeiten auch aus internationalen Traditionen "importiert".
  • Sous Vide- dieser Trend hat sich in den letzten Jahren zu einer neuen Garmethode durchgesetzt. Seit dem endlich gute und auch bezahlbare Technik angeboten wird, kann sich auch der letzte Technik- und Neuerungsmuffel in der Küche nicht mehr drücken. 
  • Jagd nach neuen Geschmäckern- zugegeben es wird schwieriger. Kaum eine Frucht, eine Gemüsesorte oder ein Kräuterduft sind seit der Globalisierung, den einheimischen Küchen verborgen geblieben. Dennoch ist die Gier etwas neues Anzubieten groß. Moringa, Baobab oder Jackfrucht sind dieses Jahr wohl in vieler Munde. Auch werden wieder neue Kräuter und Gewürzmischungen den einen oder anderen Gaumen herausfordern. Was langfristig bleibt entscheiden sowieso nur die Gäste.
  • Ökofischfarmen- nachdem die die Weltmeere fast leer gefischt wurden sind wohl Zuchtfarmen wohl der einzige Weg diesen Bedarf zu decken. Was hierzulande die Deutschen aber nicht mehr wollen ist der Genuss um jeden Preis. Der Einsatz von Pestiziden und toxischen Mittelchen für eine Ertragssteigerung, ist wie in der klassischen Landwirtschaft ein Ausschlusskriterium vieler Konsumenten.

Trends die wohl weiter ihren Weg gehen

  • Weg vom Fleisch- die Zahl der, nennen wir es mal Fleischverweigerer unterschiedlichster Ausprägung, nimmt auch im Jahr 2017 weiter zu. Auch die Ausprägung zu "weniger, aber dafür qualitativ hochwertiger" nimmt selbst bei Grillbegeisterten eine neue Dimensionen an. Bei dem laufendem Trend zu "Fleischersatzstoffen" (z.B. bei Aufschnitt) scheiden sich hinweg die Geister. Wer´s mag- warum nicht.
  • Regional und saisonal- auch dieser Trend wird sich glücklicherweise nicht nur fortsetzen, sondern auch durchsetzen. Lebensmittel durch die halbe Welt zu transportieren ist ökologisch ja auch ein Wahnsinn. Das Misstrauen gegenüber die Produktionsbedingungen in manchen Ländern wächst. Negative Beispiele gab es ja in der Vergangenheit genug.
  • Foodtrucks- wir haben uns an das Erscheinungsbild in vielen Städten gewöhnt- ja manchmal sogar lieb gewonnen. Allerdings gab es im letzten Jahr eine natürliche Auslese. Reine Street Foodmärkte sind nicht mehr der Anziehungspunkt wie in den letzten Jahren. Sollen die Foodtrucks doch auch das erledigen wofür sie gebaut worden sind. Beglückt abwechslungsreich, anders und freundlich die Menschen auf der Straße und auf Wochenmärkten. 

das waren übrigens die Food Trends 2016, die von uns prognostiziert wurden


Fazit: Wohl mehr Evolution, statt Revolution? Könnte man meinen, aber in der Gastronomie konnten sich nachhaltige Neuerungen auch erst schleichend durchsetzen. Es gab nie ein "von jetzt auf gleich". Eigentlich auch gut so, denn eine kontinuierliche Bewegung ist schon für viele Gastronomen Herausforderung genug.


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Waldi (Dienstag, 03 Januar 2017 13:09)

    Stimmt- nicht wirklich richtig was Neues. Aber im Bezug auf dem Fachkräftemangel kann ich nur zustimmen. Wir finden schon seit über einem Jahr kein ordentliches Personal. Würde alles tun um diese Lücken zu schließen, selbst einen Roboter an die Rezeption stellen.

  • #2

    Michaela H. (Mittwoch, 04 Januar 2017)

    Ich wünsch mir für 2017 weltweiten kontrollierten Anbau und Zucht. Mehr nicht

  • #3

    Xenia v.d.B (Samstag, 14 Januar 2017 10:19)

    Was soll es schon Neues an aufregenden Produkten geben. Es ist doch schon alles seit der Globalisierung da. Und was nicht da ist bestell ich halt bei Amazon.

  • #4

    Ludwig Strätling (Dienstag, 24 Januar 2017 09:39)

    Convenience 3.0? Fertigprodukt bleibt Fertigprodukt und kommt somit bei uns nicht auf den Tisch. Und wie teuer die teilweise sind. Das können unsere Köche auch. Und wenn man mit seinem Perso gut umgeht hat man auch kein Fachkräftemangel. Wir jedenfalls nicht.