Food Trends 2016

Wieder einmal prophezeien uns die Gelehrten was uns essenstechnisch wohl nächstes Jahr erwarten wird

 

 

Infinite Food

beschreibt den Trend, dass künftig in der Alltagskultur in den Städten rund um die Uhr und überall gegessen wird. Modelabels drängen ins Gastrobusiness, und die Erfolge von Street Food, Craft Beer und Co. zeigen, 

dass jeder zum Gastronom werden kann. Ob man das jetzt gut findet, oder nicht.

Spiritual Food

Unter diesem Begriff  wird Essen zur Religion. Halal, koscher, vegan: Immer häufiger wird mit diesen Eigenschaften für Lebensmittel geworben. Für bewusste Esser rücken neben gesundheitlichen Kriterien verstärkt die spirituellen Aspekte in den Vordergrund.

 

Qualitätsrevolution beim Fast Good

Schnell gehen, aber gut sein sollen künftig die Mahlzeiten. Denn Fast Food erlebt eine Qualitätsrevolution. Arabische, hispanische und asiatische Einflüsse bereichern das schnelle Essen, das sich dadurch zum Fast Good wandelt.

Qualität und Schnelligkeit? Da kann man gespannt sein.

 

Der Breakfast Market

ist die Sonntagsausgabe des ultimativen Marktvergnügens. Ein Fest der handgemachten Frühstücksfreuden, von Eggs Benedict zu vietnamesischem Porridge, vom Bloody Mary bis zu Weizengras-Smoothies. 

 

Straßen- und Wochenmärkte

erleben eine Renaissance. Alte Markthallen werden durch ein kulinarisch erweitertes Angebot aufgewertet, neue Markthallen zu architektonisch aufwendig gestalteten Design-Ikonen. Märkte sind die neuen Szene-Treffs einer urbanen Generation, für die Genießen im Mittelpunkt steht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Achim Wegmann (Sonntag, 25 Oktober 2015 10:52)

    Hört sich alles recht spirituell an. Eine neue Generation von Gastronomie oder doch nur ein kurzzeiteiger Trend? Denke das Angebot wird sich relativieren und die Märkte verschwinden bald wieder. Dennoch der Drang zum gesunden Essen wird bleiben. Doch sind die Leute auch bereit dafür mehr zu zahlen?

  • #2

    Mr. Lecker (Dienstag, 20 Dezember 2016 14:21)

    lecker