Berufsbekleidung im Imbissbereich

Da gibt es viel zu tun


Leider sieht man hier regelmäßig Outfits, die in einen gastronomischen Betrieb nichts zu suchen haben. Privatkleidung, ärmellose Kittel, unansehnliche Schuhe, zerrissene Jeans und vieles mehr.

Gerade in einem Imbissbereich mit direktem Gastkontakt, sollten Berufskleidungstücke selbstverständlich sein.

Klar ist es eine Investition, aber professionelle Kleidung ist sicherer, hygienischer (weil Kochwäsche), praktischer und optisch oft auch ansprechender. Wir wollen aus Ihnen kein Modell oder Uniformträger machen, aber es gibt Dinge, die akzeptiert heute kein Gast mehr.

 

Im Gastbereich reichen oft eine neutrale Hose, ein Poloshirt und ein Vorbinder. Denken Sie an ordentliche Arbeitsschuhe. Sie und Ihre Mitarbeiter müssen den ganzen Tag auf den Beinen stehen. Bitte kein Schmuck und nur dezente Schminke. Nagellacke sind keine gute Idee.

Kopfbedeckungen sind im Umgang mit Lebensmitteln übrigens Pflicht. Ihre Gäste werden es Ihnen danken.

Körperhygiene wie saubere Fingernägel, angenehmer Geruch und fettfreie Haare sind natürlich Voraussetzung.

 

Die Arbeitskleidung in der Küche unterliegt vor allem Arbeitssicherheitsaspekten. Sichere, rutschfeste, geschlossene Schuhe am besten mit Sicherheitskappe. Kochjacken und Hosen schützen hier vor Verbrühungen und Verbrennungen. Aber auch hier sollte auf ein gepflegtes Äußeres Wert gelegt werden. Nichts ist schlimmer, als wenn ein ungepflegter Koch aus seiner Küche schaut. Natürlich hat Schmuck und Schminke auch in der Küche nichts verloren.

 

Besitzt Ihr Imbiss einen Lieferdienst? Achten Sie auch hier auf ordentliche Berufskleidung. Hier kann man übrigens gut mit Werbelogos werben. Sollen doch auch die anderen Passanten sehen wer hier gut gekleidet liefert.

 

Denken Sie daran, dass Mitarbeiter ein Aushängeschild Ihres Betriebes sind. Um größere Investitionen zu vermeiden, gibt es Firmen die Berufskleidung leasen.


So günstig kann man einen Mitarbeiter ausstatten