Die Gastro- Ampel kommt in NRW

ab 2020

Nordrhein-Westfalen wird als erstes Bundesland ein Transparenz-System für die Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelkontrollen einführen. Nach einer Übergangsphase sollen Verbraucherinnen und Verbraucher an jedem Café in NRW, an jeder Bäckerei, jedem Restaurant und jedem Lebensmittelmarkt anhand der neuen „Hygiene-Ampel“ sehen können, wie die letzten amtlichen Betriebskontrollen ausgefallen sind.


APPetitlich schon 400 000 aufgerufen

 

Die Farben Rot, Grün und Gelb sollen den Kunden über die Sauberkeit in Gastronomien informieren. Ab 2020 müssen die Kontrollergebnisse dann gut sichtbar ausgehängt werden. Betriebe ohne Schaufenster sollen sie im Internet veröffentlichen, sagte Remmel. In Bielefeld und Duisburg wurde das Projekt bereits von der Verbraucherzentrale NRW erprobt – und wurde als gut befunden: Laut Remmel wurden die Hygiene-Bewertungen 400.000 Mal abgerufen.

 

 

Ab 2017 geht´s los

 

NRW will im Alleingang eine „Hygieneampel“ für die rund 150 000 Lebensmittelbetriebe im Land einführen. Das Landeskabinett machte am Dienstag den Weg dafür frei. An allen Cafés, Bäckereien, Restaurants und anderen Betrieben, die Lebensmittel verkaufen oder herstellen, soll ein Kontrollbarometer mit Ampelfarben die Kunden „gut sichtbar“ darüber informieren, wie die amtlichen Betriebskontrollen ausgefallen sind. NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne) verspricht sich davon mehr „positiven Wettbewerb“ und mehr Verbraucherschutz. In Dänemark und Großbritannien funktioniere dies gut. Ein Pilotversuch in Bielefeld und Duisburg ist aus Sicht von Remmel „erfolgreich verlaufen“. Viele der beanstandeten Firmen hätten dort schnell bei der Hygiene nachgebessert.

 

 


Der Landtag muss noch über den Gesetzentwurf entscheiden, der Minister rechnet mit einem Start im Frühjahr 2017. Nach einer Übergangsfrist von 36 Monaten mit einer freiwilligen Kennzeichnung soll die Ampel am Ende für alle Betriebe Pflicht werden. Die Verbraucherorganisation Foodwatch lobte den Vorstoß, der Gaststättenverband Dehoga bezweifelt, dass NRW die Gesetzgebungskompetenz hat, die Ampel einzuführen. Der Verband plant rechtliche Schritte gegen das Gesetz.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Willy Würze (Freitag, 23 September 2016 09:05)

    Ich kann den scheiß nicht mehr hören. Die machen uns doch alle fertig. Wir brauchen keine Ampel, weil wir uns jeden Tag den Arsch für unsere Gäste aufreißen und 12 Stunden am Tag für die da sind. Hygiene ist dabei Ehrensache.